AMAZING GRACE

Wie klar sind wir eigentlich? Eine Frage, die mich besonders seit Beginn dieses Jahres beschäftigt. Am Montag flatterte das Migros Magazin mit diesem Beitrag rein, der dazu nicht besser passen könnte. Zwei Philosophinnen tauschen sich aus und am liebsten hätte ich mich bei diesem Kaffeekranz gleich hingesetzt und mit philosophiert. Diese Aussage hallt mir noch immer nach:

Klar zu denken, verleiht eine wahnsinnige Kraft.
by Patrizia Hausheer und Vanessa Sonder

Aber eben wie klar sind wir? Wie klar bin ich? Wie klar bist du? Blicke ich auf mein alltägliches Leben wie sehr ich klar in den verschiedensten Dingen bin, so glasklar bei dem was ich tue, weiss ich, dass ich vor allem im Alltag mit den Kiddos oft vielen Gedanken nachhänge.

Ein reines Gewusel und gleichzeitig viele verschiedene Dinge am Tun. Das ist nicht nur schlecht - let's call it #multitasking - aber ich bin der Meinung, dass ich mit meinem Innen und meinem Aussen nicht kongruent bin.

Es geht noch weiter: ich würde sogar sagen, dass es meine Grenzen nicht klar definiert. Ok, ok, überschreite ich diese hin und wieder, weiss ich im Nachhinein, wo ich sie abstecken hätte sollen. Gehöre aber wohl eher zu der Sorte Mensch, da ist das Abstecken meines Feldes schon fast ein daily business. Und ich weiss es ist anstrengend und ermüdend sich auf diesem Feld neverending auszupowern.

Und deshalb komme ich zum Schluss, dass Klar sein auch ganz klar eine Entscheidung ist. Und, dass es nicht nur für mich, sondern auch für mein Gegenüber einfacher ist, wenn wir uns dazu entscheiden klar zu sein.

Das verlangt Geduld und Gnade ab. Diese Gnade, die wir selbst beim Feld abstecken trainieren können und deshalb hat das Alles nicht nur Schlechtes. Leben wir in Gnade sprechen wir Liebe über Grenzüberschreitungen aus, sind gleichzeitig ehrlich und vor allem: klar.

Klar ist für mich auch, dass das neue Jahr ein neuer Duft - jede Lebensphase = eigener Duft - bringt. Und auch da möchte ich klar und ehrlich sein, weil ich weiss, dass ich nach dem Workshop zum Thema Chemikalienfreies Leben eigentlich keine Parfums mehr verwenden sollte. Weil bei Parfums oft die Inhaltsstoffe schlecht bis gar nicht gekennzeichnet sind.

Und doch kann ich diesem Duft von Philosophy ;) nicht widerstehen. Ein Blütenparfum, das verspricht, dass Frau sich ihrer ganzen Schönheit und Weiblichkeit widmen kann - ha! Denn da trifft reiner, wunderbar weiblicher Duft aus Bergamotte auf zarte und ebenfalls reine Maiglöckchenblüten (olé Frühling). Klar und langanhaltend werden die beiden Komponenten von einer Moschusnote unterstrichen. Smell it? Im Überblick die Duftnoten:

Kopfnote >>> Bergamotte, Grapefruit, Mandarine
Herznote >>> Freesie, Jasmin, Rose
Basisnote>>> Moschus 

Zum Schluss schöne sidenote was auf der Verpackung des Flakons steht...

how you climb up the mountain is just as important as how you get down the mountain. and so it is with life, which for many of us becomes one big gigantic test followed by one big gigantic lesson. in the end, it all comes down to one word. grace. it's how you accept winning and losing, good luck and bad luck, the darkness and the light.
by philosophy

HAPPY FRIDAY

PS: Ich hoffe du chunsch drus und es war nicht all zu unklar. Ansonsten bitte ich dich um Gnade ;).



comments powered by Disqus