CONTENANCE

PART ONE

Vorab möchte ich nach der gestrigen Untersuchung vorausschicken: uns dreien geht es gut und ich bin so happy & dankbar dafür! Liegen ist zwar nach wie vor ein Must, aber hei - wir haben es nun zu dritt und heute in die 30. Schwangerschaftswoche geschafft und irgendwie geht es mir plötzlich zu schnell - i mean in fünf Wochen dürfte es losgehen, awhhh!

Meine Vorfreude ist riesig - doppelt! So ist es aber auch mit meiner Energie. Doppelt im Minus. Zur Zeit habe ich enorm schlechte Nächte, was mir zusätzlich an die Substanz geht. Das soll überhaupt kein Jammer-Post werden und ich bin mehr als dankbar um dieses doppelte Wunder in meinem Bauch, aber ich hätte ehrlich gesagt nie geglaubt, dass mich diese Schwangerschaft so an meine Grenzen bringt. Hut ab vor allen Zwillingmamis!

Auch was all die Gefühle anbelangt - von Spannung zu Anspannung - von übersprudelnder Freude zu tiefster Betrübtheit - von Wohlgesonntheit zu böser Gehässigkeit (ja im Fall!). Alles sehr unkontrolliert, Alles sehr schnell abwechselnd und deshalb Alles sehr anstrengend.

Ein kleines Beispiel: gestern meinte meine Frauenärztin auf meine Frage hin, ob ich denn nicht hin und wieder baden und mich abkühlen dürfte, dass dies kein Problem sei (durfte ich in den anderen Liege-Schwangerschaften nicht...). Ich hätte auf dem Schragen Luftsprünge machen können - zu Hause schnappte ich Ilay und wir gönnten uns umgehend eine wohlverdiente Abkühlung.

In der Badi musste ich mir meinen Dauer-Smile auf meinem Gesicht regelrecht verklemmen. Zurück beim Öffnen eines Küchenschäftchens hätte ich ausflippen können! Zu viele verschiedene Gläser, Becher, Flaschen und Tassen! Und ja, diesbezüglich habe ich nicht alle Tassen im Schrank, weil mich das schlicht nervös macht. Ich räumte alles wie eine Furie aus (jaaa und fluchte dabei fürchterlich) und entsorgte es per Hoppala. Mäni und die Kiddos waren gottlob im Garten. So, das war PART ONE.

 

PART TWO

Ich im momentanen Gehschritt? Wie eine watschelnde Ente, wie eine Ballerina, die keine ist und sich beim Spagat zwischen den Beinen überdehnt hat, oder wie ein Walfisch, der am liebsten nur im Wasser treiben würde.

Mit Contenance hat das rein gar Nichts zu tun und dieses Wort passt so eigentlich gar nicht zu meiner aktuellen Lebenslage. Aber es ist und bleibt eines meiner Lieblingswörter. C O N T E N A N C E. Anmutig, bewusst, elegant und mit einer gewissen Attitude.

Eine Attitude, der ich unter dermassen doppeltem Hormoneinfluss alles andere als entspreche. Zu schnell zu genervt, zu müde, zu erschöpft, zu sensibel, zu euphorisch, zu laut, zu hüscherig, zu verwirrt, zu vergesslich, zu weinerlich, zu agressiv, zu energielos, zu whatever.

Aus meinem Mund kommen zu rasch zu unkontrolliert Kraftwörter, die von A*** bis F*** über Sch*** reichen, die ich dann jämmerlich bereue, sobald sie mir über die Lippen rutschen und auf kleinen, nicht meinen Lippen weiterklingen. Scheisse! Ja, scheisss

Aber was jammere ich da. Ist eben so und da will ich auch nichts beschönigen sondern mal ruhig dich teilhaben lassen was Sachlage ist (und unter uns: diese Kraftwörter, haben eben schon Kraft, weil es so gut tut, die einfach auch mal rauszulassen).

Nun gut. Contenance. Die kommt wieder. Das weiss ich. Vielmehr führt mich dieses dritte Mal Liegen in eine neue Ära. Der Ehrlichkeit mir und meinen Mitmenschen gegenüber und wenn es mich zu viel Kraft kostet mich zusammen zu reissen, dann ist es für alle Beteiligte das Beste ein Treffen besser sein zu lassen. Und ich möchte dir und uns den Mut machen, dass es eben genau wichtig ist diese Verantwortung zu übernehmen. Ehrlich zu sein. Zu fühlen und zu spüren was sich richtig anfühlt und dementsprechend zu handeln.

Und bei aller Contenance ist es hilfreich hemmungslos über sich zu lachen und dieses Lachen dann von einem wohltuenden Weinen abzulösen (geht schwanger zimli easy). Sodeli, das musste mal raus und weisst du was: es tat saugut - ja sogar scheisse gut ;)!

Huch! Und um diesem Post aus PART ONE & TWO doch noch einen Sinn zu geben: Es liegt immer bei mir eine Entscheidung zu treffen, welche Haltung ich einnehme und mit welcher Leidenschaft ich das Leben lebe. C'est la vie, ça c'est contenance.

THE END

Die Bilder sind ganz ungeplant bei unserem spontanen Ich-brauch-dringend-Tapetenwechsel-Auffahrtsausflug entstanden. Und wir haben ein kleines Bijou an der Aare entdeckt: Wagen zum Glück. Unbedingt einen Besuch wert, weil ungezwungen, friedlich und kreativ. Und kommt definitiv auf meine Stück-Glück-Lieblingsorte-Liste.

HAPPY THURSDAY

PS: Oh ja, Mäni braucht derzeit viele Versöhnungsküsse...



comments powered by Disqus