FREE AND WILD

Meine grössten Bedenken bezüglich dem Beginn in den Kindergarten? Dass wir unserer Freiheit beraubt werden. Dass wir nicht mehr so frei und wild tun und lassen können, wonach uns ist. Dass uns dieser doch nun sehr geregelte Alltag unser Familienleben dämpft und wir im Trott versumpfen.

Alles Einstellungssache. Und ein bisschen Energie. Denn ich gebe zu. Im Moment ist der ständige Blick auf die Uhr um das rechtzeitige Bringen und Holen von Lou einzuhalten an für sich schon ein kleines tagtägliches Abenteuer und vor allem ein Wettlauf mit der Zeit. Schaffen wir es, schaffen wir es nicht? So gehts dann weniger frei, aber immerhin wild zu und her.

Und: wir durften so gut starten. Lou macht es super und wir sind so stolz auf ihn. So auch Ilay und Ameo, die jeweils mit am Start sind, wenns ums Bringen und Holen geht.

Mäni und ich haben uns diesen Bedenken gestellt und finden sogar, dass sich diese Umstellung für uns doch auch positiv auswirkt. Aber wir haben uns auch ganz klar dazu entschieden uns gerade mitten im Alltag immer wieder dagegen aufzulehnen und für uns als Familie dieses wilde und freie weiter zu leben.

So haben wir vor einer Woche unseren Picknick-Korb gepackt und unser Nachtessen auf unsere Haus-Hügel d «Lueg» verlegt. Es braucht so wenig um dieses pure Glück zu verspüren und vor allem auch zu geniessen.

Schon lange hegte ich die Idee die Kiddos ein Bild malen zu lassen. Vielleicht erinnerst du dich an unsere Kiddo-Art-Wall in unserem Esszimmer. Wir haben uns für vier Hauptfarben entschieden und Pinsel und Leinwand organisiert.

Bei den Farben achtete ich darauf, dass diese in unser Esszimmer-Mood passen und natürlich auch, dass diese auf der Kiddo-Haut irgendwann wieder abkommt (ähm ja, Erfahrung macht weise).

Mäni lag ihm Gras und chillte und ich beobachtete amüsiert die Kiddos und genoss die letzten Sonnenstrahlen. Lou und Ilay sangen die ganze Zeit und hatten ihren Spass.

Ich freue mich so darüber hat unsere Kindergärtnerin am Elternabend uns darüber informiert, dass dieses Jahr das Thema der Wald sei. Und ja das glaube ich ganz fest, als sie sagte, dass die Kiddos im Wald höchst selten ein Gstürm oder Streit haben. 

Müde und ja noch immer ein wenig bemalt, brachten wir die Kiddos ins Bett damit wirs am nächsten Morgen rechtzeitig schaffen ;).

Ich ging nach unten in die Küche und bereitete deren Znüni für Kindergarten und Spielgruppe am nächsten Tag vor - unser neues Abend- (oder Früh-Morgens-Stress) Ritual ;). Und du weisst, Rituale und sich wiederholende Dinge fallen mir am leichtesten, wenn ich Freude dabei verspüre während ich sie verrichte.

Und ja das habe ich jedes Mal, wenn ich diese coolen Snackie-Boxen von «WE MIGHT BE TINY» bei Jules Unique fülle. 

Die Snackie-Boxen sind praktisch für unterwegs und für im Kindergarten- oder Spielgruppen-Rucksack sorgt ein Silikonband dafür, dass die Dose perfekt verschliesst. Ohne Band kann die Dose gut auch als Teller oder Schale fürs Picknick umfunktioniert werden.

Das Material ist aus BPA-freiem Silikon und kann aus dem Gefrierschrank direkt in die Mikowelle gesteckt werden. Ein Dose mit Vielseitigkeit - i like!

Sowieso findest du bei Jules Unique vieles das sowohl Mami- und Daddy und Kiddo-Herzen erfreut. Jules, eine Frau mit zwei Kiddos, die mich begeistert und fasziniert!

Schau hier auf ihrem Insta-Feed vorbei. Auch kann ich für ihre Eigenkreationen schwärmen - see here Ameo's Overall...

Und bevor ich ins Bett ging, betrachtete ich nochmals das Bild und freute mich über die Erinnerungen an diesen schönen Abend.

Wir rannten über die Felder, lauschten den Grillen und genossen den Anblick wie sich die Sonne langsam verabschiedete. Und das Gefühl dabei? Wild und frei!

HAPPY SUNDAY



comments powered by Disqus