MAKE A COFFEE BREAK TO A COFFEE DATE

Frage: Ist es nicht inmitten des lieben hektischen Alltags, in dem wir so sehr eine spontane Pause benötigen? Ein kurzes Durchatmen? Doch manchmal, da fehlt es gar an Kraft und Musse nun auch noch jemanden für die Kiddos zu organisieren, geschweige denn Wegzugehen oder notabene eine Stunde davor aus lauter Müdigkeit doch abzusagen – alles schon vorgekommen.

Ich glaube in einer Partnerschaft braucht es diese kurzen und langen Pausen (zum Beispiel ein Weekend just zu zweit). Denn ob kurz oder lang, wenn beides fehlt, unterhält man sich lediglich über Alltagsdinge und das Tagesgeschäft. Von Arztterminen, Rechnungen und eben das wahre Geschäft der Kiddos in Klo und Windel.

Ob das eine Beziehung auf die Dauer spannend, interessant und aufregend macht? Honestly, I doubt! Und manchmal da lohnt es sich Alles stehen und geschehen lassen und mal Pause zu machen. Eine Pause. Eine Kaffee Pause! Nur wir und im Hintergrund das Lachen, «Schlegeln» oder Rufen der Kiddos. Unser kleines Date inmitten von Allem.

Ein Sprichwort sagt: «Kaffee und Liebe sind heiss am besten». Die ideale Brühtemperatur tut's aber noch lange nicht. Es kommt aufs Kaffeeböhnchen bis hin zur Kaffeemaschine von Qualität an. Und: das regelmäßige und richtige Entkalken der Kaffeemaschine.

Ja, das verhält sich ähnlich wie bei einer gut funktionierenden Partnerschaft. «Entkalken» wir uns sozusagen regelmässig so sind uns Lebensdauer, Genuss, Hygiene, Energieverbrauch und Ästhetik garantiert. Das ist bei einer Kaffeemaschine nicht anders.

Ok, ok. Am liebsten trinke ich meinen Wachmacher frisch schwarz zubereitet aus meiner Bialetti. Das hat für mich so was nostalgisch-südländisches. Schöner Nebeneffekt: kein Kaffeekapsel-Verschleiss.

Das Mahlen der Bohnen mit der schmucken Kaffeemühle von HARIO gehört zu meiner persönlichen Kaffeekultur. Und dieser Duft erst! Mäni bevorzugt ein Schuss Milch, den er mit dem Milchschäumerchen im schwarzen Milchkännchen zubereitet.

Wenns schnell gehen muss, liebe ich immer noch unseren Giovanni. Über ihn habe ich hier bereits berichtet. Es geht ihm immer noch gut – ok, mit ein paar Kratzern ist auch er in die Jahre gekommen, aber er lebt und funktioniert, dank regelmäßigem Entkalken.

Ich habe mich da nämlich eines Besseren belehren lassen. Bei Kaffeemaschinen sollte man beim Entkalken auf Hausmittelchen wie Essig oder Zitronensäure verzichten. Während die Kaffeebohnen von weit herkommen, können wir den Spezial-Entkalker durgol swiss espresso aus dem Chuchichäschtli zücken. Dieser ist geräteschonender, geruchsneutral und hat die optimale Materialverträglichkeit.

Awhh, es ist wie in der Liebe… Kalk bildet sich dort, wo Wasser erwärmt wird und wer zusammenlebt, sollte sich daher regelmässig Sorge tragen. Für unseren lieben Giovanni bedeutet das in drei einfachen Schritten:

1. durgol swiss espresso in Wassertank füllen und mit einem halben Liter Wasser auffüllen. Gefäss unter Kaffeeauslauf stellen.
2. Entkalkung kann starten. Ich lasse den Tankinhalt durch Giovanni laufen. Diese Flüssigkeit sollte erst Abkühlen bevor sie weggeschüttet wird. Hinterher mit viel Wasser nachspülen!
3. Den Wassertank auswaschen und mit Wasser füllen und durch Maschine laufen lassen. Alles schön polieren, so siehts gleich wie neu aus und Tank mit Wasser füllen. Et voilà – lang lebe Giovanni!

Lang lebe unsere Kaffeepause. Lang lebe die Liebe zum Kaffee und die Liebe entre nous. Mäni und ich bedanken uns ganz herzlich bei durgol für das ermöglichen dieses Blog-Posts!

Danke auch an corinne photography für diese wunderschönen Bilder again und deine Engelsgeduld (im Garten rund um uns waren ca. noch zehn weitere Personen - es war lustig ;).

 

HAPPY SUNDAY 

PS: Oh übrigens: damit die Liebe zu all unseren anderen Lieb-Dingen nicht rostet, das durgol Sortiment bietet eine breite Palette an Entkalker an. Für unser Bad zum Beispiel – da bring ich den Kalk an den Plättli mit dem durgol surface ohne anstrengendes Schruppen weg. Dasselbe gilt für den Küchenputz mit dem durgol cuisine. Sauberes Zuhause: Check!

 



comments powered by Disqus