PLACE OF FANTASY

Unser Platz. Er ist derzeitig begrenzt was unsere Bewegungsfreiheit anbelangt. Und dennoch scheint er mir nie grenzenloser zu sein als jetzt. Denn der Platz ist gross. So gross wie wir ihn sehen, so gross wie wir ihn machen und so gross wie wir ihn mit Leben füllen.

Wir sind dankbar um den Garten, dem Strässchen vor dem Haus und dem Spielplatz. Wir sind dankbar um das Museum, das neben uns in Stille weilt und dessen Treppen, die zum verweilen ebenso einladen. Und dann ist da ja noch der Wald - der grosse weite Wald. Unsere Tage sind gefüllt und erfüllt.

Ein kleiner Baumi-Auszug... 

Wir haben Zeit, wir langweilen uns, wir halbieren uns, wir lassen liegen, wir gehen alle raus, wir haben keine Zeit, wir geniessen die Sonne, wir haben Sommersprossen, wir springen durch das Gras, wir basteln Pfeil und Bogen, wir schiessen einander ab, wir kreideln, wir kreiden uns an, wir zeichnen den Schatten, wir essen Eis...

...wir zählen die Muttermale, wir bestaunen den stahlblauen Himmel, wir hüpfen auf einem Bein, wir streiten, wir schlichten, wir basteln einen Fallschirm aus einem Plastiksack, wir giessen unseren Kräutergarten, wir woll(t)en baden (ich nicht ;), wir helfen einander, wir helfen einander nicht, wir räumen auf und alles hervor, wir hören Geschichten, wir feuern, wir freuen uns...

...wir bleiben drin, wir bleiben draussen, wir spielen Federball, wir haben überall Sand, wir feuern uns an, wir naschen im geheimen Ostereier, wir spielen Freesbie, wir basteln ein Margeriten-Kränzlein, wir spielen im Sandkasten, wir sind barfuss, wir grillieren Wurst-Oktobusse, wir rugeln den Hang herunter, wir haben schmutzige Fusssohlen, wir bauen das Trampolin auf, wir springen darauf...

...wir malen uns mit Wasserfarben an, wir essen draussen, wir schreien, wir toben, wir lachen - uns an, wir spielen Fangen, wir tauschen Pokémon-Karten, wir telefonieren mit unseren Freunden und Familien, wir kitzeln uns, wir kaufen frisches Brot, wir verstecken uns, wir suchen uns, wir finden uns, wir schmieden Pläne, wir backen Hafer-Cookies, wir freuen uns auf die Ostertage, wir haben reparierte Fahrräder, wir finden Federn, wir falten Schnipp Schnapp, wir machen ein Feuer...

...wir stinken, wir duschen, wir sind abends müde, die Kinder nicht, wir sind glücklich.

 

#supportsmallbusinesses

Die Jeans, welche die Jungs hier tragen, sind vom Schweizer Label Dreifeder. Ein Label das für Nachhaltigkeit, Fairness, Innovation und einem dynamischen Start-up steht. Dreifeder bietet die widerstandsfähigste Kinderjeans der Welt an. Sie ist robust, scheuerbeständig  und in unserem Fall sogar feuerfest ;). Der bisherige Jeansverschleiss bei uns ist wie soll ich sagen - vernichtend respektive enden in vielen kurzen Hosen.

Eine Dreifeder-Jeans-Investition lohnt sich. Die Jeans kann nicht nur länger getragen und weitergegeben werden, sondern schont auch die Umwelt nachhaltig. Die Ressourcen, die eine einzelne Jeans für die Produktion benötigt, sind immens (1 Jeans = im Schnitt 8'000 Liter Wasser - 15kg CO2 - 3-4 kg Chemikalien und mehrere Quadratmeter Land).

Das bedeutet, dass eine Dreifeder Jeans den Zeitraum überdauert, in dem vier herkömmliche und nicht fair produzierte Jeans gekauft werden müssten. Die Dreifeder Jeans findest du bei Stadtlandkind und lässt sich super mit diesen Shirts (Lou, Ilay, Ameo) und den Sneakers von New Balance kombinieren.

Auf DIE Jeans, und dass sie viele Geschichten schreibt - vom ältesten bis hin zum jüngsten Kiddo.

HAPPY WEDNESDAY

PS: Ein Herzensanliegen zur momentanen Situation. Die Kindernothilfe Schweiz unterstützt Menschen, die unter der Armutsgrenze leben. Sie leistet in ärmeren Ländern mit Aufklärung und Schutz durch Hygienesets eine wichtige Arbeit. Wir als Familie haben uns dazu entschieden die Kindernothilfe mit zu unterstützen.

Wenn auch du die Kindernothilfe und ihre wertvolle Arbeit mit unterstützen möchtest, findest du auf meinem Instagram-Profil den Link zum Spendenformular.



comments powered by Disqus