LA VIE

La vie. L A  V I E . Und ich schreib es noch einmal:
La vie. Kürzlich da musste ich etwas über das Leben weinen. Das muss ich manchmal. Nicht unbedingt über mein Leben, sondern über das Leben an für sich. 

Weil es so intensiv, überwältigend, schön, scheinbar unendlich und doch begrenzt ist. Werte, Haltung, Einstellung und der Stil wie man sich entscheidet das Leben zu leben beschäftigen mich viel. Und manchmal da braucht es nicht viel um das Leben so richtig schön zu finden. Und manchmal da braucht es nicht viel um das Leben so richtig furchtbar zu finden. 

Worin liegt die Kunst, das Geheimnis, der «Trick» dieses Leben im Grossen und Ganzen schön zu finden und zu leben? Und muss es das? Immer? Weshalb sind wir manchmal schwach, zart und zerbrechlich?

Ich habe nachfolgend für mich und dich ein paar Kopf-Herz- und Herz-Kopf-Fragen aufgeschrieben, die ich, so glaube ich, wertvoll sind sich selbst hin und wieder zu stellen...


Awhhh, ich liebe dieses Bild #üsesmeitschi

Was treibt mich an? 
Springe ich Punkten und Prozenten hinterher, 
die mich schlussendlich stressen?

Kann ich bedingungslos lieben, 
oder werde ich von Erwartungen getrieben?

In welchen Bereichen in meinem 
Leben habe ich ein Mangeldenken?

Wie genügsam bin ich?

Bin ich eher optimistisch 
oder pessimistisch gestimmt?

Worauf liegt mein Fokus?

Bin ich ein ständiger Sorry-Sager 
(-Sagerin) oder einfach nur dankbar.

Was ist das erste am Morgen 
und das letzte am Abend, das ich ansehe? 
Und tut es mir gut?

Wie denke ich im Allgemeinen über mich?

Bin ich im Moment?

 


Dieses Bild lieb ich auch #tinylovelyzaynyboy

Es sind Fragen, die Mäni und ich uns gerne auch gegenseitig stellen und viel darüber diskutieren. Gerade dann, wenn uns alles zu viel, zu laut und zu eng wird.

 

Dann versuchen wir uns zwei drei Stunden aus allem rauszunehmen, hinaus in die Natur zu fahren und pinterestmässig zu picknicken - mit französischem Weichkäse, einem Rosé und Co und so ;).


Oh man, müder Mäni ;) und müdes me!

Ich glaube fest, dass es wichtig ist in einer Partnerschaft solche Auszeiten zu kultivieren, damit man sich nicht plötzlich nichts mehr zu sagen hat.

Was es dazu braucht? Der Wille, die Zeit, das Ja, nicht das zu tun, was man doch schon lange sollte und einen Korb voller feiner Sachen UND Marta! Ok, am besten zwei Martas ;)!

Marta, ist die kuschelweiche Decke, die Wärme und Weichheit spendet, sei es am Ufer eines See's oder zu Hause auf dem Sofa. Marta besteht aus 100 Prozent Bio-Baumwolle, ist dank dem Stonewash-Finishing extra weich und wird unter fairen Bedingungen in Portugal mit Liebe hergestellt.

Und brauchen wir nicht alle einfach greifbar viel Liebe? Ich finde die Marta ein schönes Geschenk für unter den Weihnachtsbaum - vielleicht sogar mit Kärtchen mit den Fragen oben bestückt für neverending bereichernde Ufer- und Sofagespräche.


⋒ ⋒ ⋒

Zusammen mit #lavie
(ich durfte bereits über dieses tolle Label berichten: BED RITUALS)
darf ich einen Rabatt von 20% auf die Marta Plaid vergeben! Mit dem Code #stylebydby (Hashtag nicht vergessen) erhältst du beim Bestellabschluss automatisch die Reduktion, gültig bis am 30. November 2019.

 ⋒ ⋒ ⋒


Und wenn gar nichts mehr hilft? Ja dann, dann muss ich manchmal laut darauf loslachen - das muss ich manchmal - und das Leben und mich selbst nicht ganz so ernst nehmen und einfach ohne viel nachzudenken leben. 

PS: für ins Picknick-Körbchen, das so pinterestmässig daherkommen könnte, empfehle ich folgende Packliste:


⋒ Französischer Weichkäse ⋒ Rosa Rosé ⋒ Crackers ⋒ Trauben ⋒ Tee ⋒
und eben die Marta nicht vergessen ;)

HAPPY SUNDAY

 

PS: Ich trage den Hut von Jungle Folk, das Kleid von Roe & Joe (leider sold out), Schuhe von Dr. Martens, Mantel Second Hand. Yua & Zayn tragen den Overall von Gray Label bei Stadtlandkind.



comments powered by Disqus